Termine

Ausstellungen | Sonderausstellungen

02.06.2020 - 30.08.2020 | Sonderausstellung im Kröpeliner Tor

Datum: 02.06.2020 bis 30.08.2020
Ort: Kröpeliner Tor
Preis: 3 €
Ermäßigter Preis: 2 €

„… unmöglich, diesen Schrecken aufzuhalten“. Die medizinische Versorgung durch Häftlinge im Frauen-KZ Ravensbrück

Eine Ausstellung des »Arbeitskreises für Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF e.V.)« und der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück.

Die Ausstellung wurde gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für Gesundheit, die Kulturstiftung des Bundes und das Brandenburgische Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

In einer Fallstudie zum KZ Ravensbrück wurde die Arbeit des medizinischen Häftlingspersonals im Frauenlager zwischen 1939 und 1945 untersucht. In die Untersuchung wurden auch die Zustände im Revier des Männerlagers einbezogen. Die SS hatte Häftlinge aus unterschiedlichen Ländern Ost- und Westeuropas als Ärztinnen und Ärzte und Pflegerinnen und Pfleger eingesetzt. Ihre Position als Funktionshäftlinge verlangte eine dauernde Gratwanderung zwischen den Befehlen der SS, ihren eigenen Überlebensinteressen und den Bedürfnissen der Kranken. Verletzte und kranke Häftlinge beurteilten ihre Arbeit, wie die Berichte von Überlebenden dokumentieren, sehr unterschiedlich. Neben der Anerkennung ihres Einsatzes für die Mithäftlinge wurden sie u.a. auch für die Nichtbehandlung von Kranken, Selektionen und Tötungen mitverantwortlich gemacht. Im Projekt wird das KZ-Revier in Anlehnung an Anthony Giddens und Pierre Bourdieu als komplexer sozialer Handlungs-, Erfahrungs- und Imaginationsraum gefasst. Daher stehen nicht nur die konkreten Handlungspraktiken des medizinischen Personals, sondern auch die Überlebensstrategien der kranken Häftlingsfrauen und -männer und ihre Wahrnehmung der Reviertätigkeit, die u. a. in Berichten, Briefen, Gedichten und Zeichnungen Niederschlag gefunden haben, im Fokus der Untersuchung. Die Ergebnisse des Projektes werden in einer Publikation mit SS-Quellen, Häftlingsberichten und Zeichnungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht sowie in der Wanderausstellung präsentiert. Die Schwerpunkte liegen dabei bei der medizinischen Versorgung durch das Häftlingspersonal, den Überlebensstrategien und der Selbstbehauptung der inhaftierten Ärzte und Ärztinnen und Pflegerinnen sowie ihrer Konfrontation mit medizin-ethischen Problemen. Ausgewählte Biografien des Häftlingspersonals und der kranken Häftlinge kontextualisieren und konkretisieren die Geschichte der medizinischen Betreuung im KZ Ravensbrück.

Vom 02.06.2020 bis 30.08.2020 im Kröpeliner Tor

01.01.2019 - 31.12.2020 | Dauerausstellung: Dem Bürger zur Ehr – dem Feind zur Wehr

Datum: 01.01.2019 bis 31.12.2020
Ort: Kröpeliner Tor
Preis: 3 €
Ermäßigter Preis: 2 €

 

Dem Bürger zur Ehr – dem Feind zur Wehr.
Zur Geschichte der Rostocker Stadtbefestigung vom Mittelalter bis heute

Die Geschichtswerkstatt Rostock ist mit sechs Exponaten aus der Dauerausstellung im Virtuellen Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern vertreten. Bei Interesse machen Sie doch bitte eine kleine Exkursion* . Wir würden uns freuen!

Das Virtuelle Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern ist ein Projekt der Stiftung Mecklenburg in Kooperation mit dem Museumsverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

* Link zu einer externen Internetseite.

Stadtrundgänge | Veranstaltungen

15.07.2020 | 15:00 Uhr | Rundgang: Kunstwege in Rostock

Mittwoch
15
Juli
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Ort: vor dem Hauptgebäude der Universität
Preis: 5 €
Ermäßigter Preis: 4 €
Dauer: 1,5 h

Gundula Mehnert nimmt ihre Gäste auf eine Tour durch die Rostocker Altstadt mit, bei der sich alles um die bildende Kunst im öffentlichen Raum dreht. Ein großer Teil der Werke ist Zeuge der sozialistischen Vergangenheit Rostocks, aber natürlich haben auch vor und nach dieser Zeit viele Künstlerinnen und Künstler das Stadtbild mitgestaltet. Zu den ältesten Arbeiten gehört der Figurenfries, der in luftiger Höhe – und deshalb meist unbeachtet – die Westwand des Turmes von St. Marien ziert. Und es gibt noch mehr zu entdecken…

Bitte für die Stadtführungen anmelden:
kontakt@geschichtswerkstatt-rostock.de oder Tel. 0381/1216415 (AB)

18.07.2020 | 10:30 Uhr | Rundgang: Ein Rundgang durch die Rostocker Nikolaikirche

Samstag
18
Juli
Uhrzeit: 10:30 Uhr
Ort: Turmeingang der Nikolaikirche
Preis: 5 €
Ermäßigter Preis: 4 €
Dauer: 1,5 h

Unter dem Titel „Ein Rundgang durch die Rostocker Nikolaikirche“ erfahren Rostocker*innen und Besucher*innen der Stadt von Ingrid Schlabinger viel Wissenswertes über die Geschichte und die heutige Innenausstattung des gotischen Bauwerkes.
Ebenfalls erklärt wird die unmittelbare Umgebung der Kirche.
Die Nikolaikirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut und ist damit eine der ältesten erhaltenen Hallenkirchen im Ostseeraum.

Bitte für die Stadtführungen anmelden:
kontakt@geschichtswerkstatt-rostock.de oder Tel. 0381/1216415 (AB)

Weitere Informationen

22.07.2020 | 16:00 Uhr | Rundgang: Unterwegs in Gehlsdorf

Mittwoch
22
Juli
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ort: Fähranleger Gehlsdorf
Preis: 5 €
Ermäßigter Preis: 4 €
Dauer: 1,5 h

Gerd Hosch führt die Besucher*innen durch die schon früher beliebte Wohngegend, die noch heute einige schöne Villen und Parkanlagen vorzuweisen hat. Es geht aber auch um Segelklubs, Ausflugslokale, Brücken, Kliniken und soziale Einrichtungen, die den Rostocker Stadtteil prägten, der bis 1934 ein eigenständiges Dorf an der Warnow war.

Bitte für die Stadtführungen anmelden:
kontakt@geschichtswerkstatt-rostock.de oder Tel. 0381/1216415 (AB)

Weitere Informationen

25.07.2020 | 10:30 Uhr | Rundgang: Ein Rundgang durch die Rostocker Nikolaikirche

Samstag
25
Juli
Uhrzeit: 10:30 Uhr
Ort: Turmeingang der Nikolaikirche
Preis: 5 €
Ermäßigter Preis: 4 €
Dauer: 1,5 h

Unter dem Titel „Ein Rundgang durch die Rostocker Nikolaikirche“ erfahren Rostocker*innen und Besucher*innen der Stadt von Ingrid Schlabinger viel Wissenswertes über die Geschichte und die heutige Innenausstattung des gotischen Bauwerkes.
Ebenfalls erklärt wird die unmittelbare Umgebung der Kirche.
Die Nikolaikirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut und ist damit eine der ältesten erhaltenen Hallenkirchen im Ostseeraum.

Bitte für die Stadtführungen anmelden:
kontakt@geschichtswerkstatt-rostock.de oder Tel. 0381/1216415 (AB)

29.07.2020 | 15:00 Uhr | Rundgang: Sagenhaftes Rostock

Mittwoch
29
Juli
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Ort: vor dem Rathaus
Preis: 5 €
Ermäßigter Preis: 4 €
Dauer: 1,5 h

Beim Spaziergang durch die Rostocker Innenstadt erzählt Gundula Mehnert Geschichten um die Entstehung der „Teufelskuhle“, um den Fund des Pfeilstorches bei Wismar und viele andere sagenhafte Begebenheiten. Außerdem wird berichtet, wie Tycho Brahe zu seiner goldenen Nase kam und wen Marschall Blücher das Fürchten gelehrt hat.

Bitte für die Stadtführungen anmelden:
kontakt@geschichtswerkstatt-rostock.de oder Tel. 0381/1216415 (AB)

Weitere Informationen