bild bild
Bild Bild
 
kulturtiket

Infos hier

 

Über uns:

Zuerst waren wir neun geschichtsinteressierte Frauen und Männer, die sich im März 1995 in der Geschichtswerkstatt Rostock zusammenfanden. Heute sind wir immer noch mehr als 20 Enthusiasten, die nach wie vor zu der Aussage stehen, mit der wir damals angetreten sind: Wir wissen noch viel zu wenig darüber, wie die Menschen in der Vergangenheit gearbeitet, gefeiert, getrauert, sich für oder gegen politische Veränderungen engagiert, sich für oder gegen ihre Mitbürger eingesetzt haben oder wie sie versuchten, auch in Zeiten von Unterdrückung und Verfolgung ganz einfach durchzukommen. Unser Engagement in der Geschichtswerkstatt soll eine Brückenfunktion zwischen der akademischen Forschung und den Bedürfnissen von interessierten Menschen ohne akademische Ausbildung erfüllen, über die Anregungen in beide Richtungen erfolgen können.
Wie wir versuchen, diesen Anspruch umzusetzen, wofür wir uns engagieren, wofür wir Zeit und Leidenschaft einsetzen, ist auf den folgenden Seiten dargestellt.

SONDERAUSSTELLUNG IM KRÖPELINER TOR:

„Rostock. Meine Geschichte“. Ausstellung der Geschichtswerkstatt Rostock zum Stadtjubiläum (in Kooperation mit dem Amt für Kultur und Denkmalpflege der Hanse- und Universitätsstadt Rostock) (4. Juni bis 28. Oktober)

Alle Projektpartner und begleitende Veranstaltungen finden Sie hier. Projektflyer (Druckversion)

Veranstaltung im Rahmen der Dritten Jüdischen Kulturtage
Mittwoch, 24. Oktober, 19 Uhr, Foyer des Rathauses:

Diskussion zum Thema „Juden und Muslime in Deutschland: wahre Feinde, falsche Freunde?“
mit Dr. Felix Klein (Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus), Dervis Hizarci (Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus), Dr. Maher Fakhouri (Sprecher Islamischer Bund Rostock), Juri Rosov (Vorsitzender Jüdische Gemeinde Rostock) und Klaus-Dieter Kaiser (Leiter Evangelische Akademie M-V und Antisemitismusbeauftragter der Nordkirche)
Moderation: Dr. Florian Ostrop

Lange Nacht der Museen
Sonnabend, 27. Oktober, 18-0 Uhr (Eintritt frei)

 

Aktuelles Rundgang-Programm:

Mittwoch, 3. Oktober, 11 Uhr:

Stadtrundgang zum Feiertag „Rostocker Orte der friedlichen Revolution 1989“ / Treff: Kröpeliner Tor
Welche Strömungen der Bürgerbewegung gab es in Rostock? Was war das Neue Forum und welche Menschen engagierten sich dort?
Gerd Hosch führt Interessierte u.a. zum ehemaligen Haus der Demokratie, zur Marienkirche sowie zum Rathaus und erinnert an die Besetzung der Rostocker Stasi-Zentrale.
Von Andachten in Rostocks Kirchen, von Demos und von unterschiedlichen Visionen – eine Sicht auf die Ereignisse des Herbstes 1989.

Der Rundgang kostet 5 Euro pro Person.

 

Mittwoch, 10. Oktober, 15 Uhr:

Stadtrundgang „Warnemünder Geschichte(n)“ / Treff: Vogtei Warnemünde
Der Spaziergang führt durch das ehemalige Fischerdorf, das zum Seebad wurde und schnell die reine Badeidylle verlor. Gerd Hosch berichtet u.a. von Kapitäns- und Fischerhäusern, „Tüschen“, ortsansässigen Gaststätten und der Warnemünder Ursprünglichkeit, von der sich viel bewahrt hat.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

Sonnabend, 13. Oktober, 10.30 Uhr:

Stadtrundgang „Rostocker Geschichte zwischen Petribrücke und Fischerbruch“ / Treff: vor der Petrikirche
Etwas abseits der gewöhnlichen Wege erzählt Ingrid Schlabinger von der slawischen Vorgeschichte unserer Stadt, von der Zeit der deutschen Besiedlung und der Entstehung unseres nunmehr 800-jährigen Rostocks, vom historischen Handwerk an der Warnow und dem neugestalteten Petriviertel.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

Mittwoch, 17. Oktober, 15 Uhr:

Stadtrundgang „Sagenhaftes Rostock“ / Treff: Kröpeliner Tor
mit Gundula Mehnert
Beim Spaziergang durch die Rostocker Innenstadt werden Geschichten um die Entstehung der „Teufelskuhle“, um den Fund des Pfeilstorches bei Wismar u.a. erzählt. Außerdem wird berichtet, wie Tycho Brahe zu seiner goldenen Nase kam und wen Marschall Blücher das Fürchten gelehrt hat.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

Sonnabend, 20. Oktober, 10.30 Uhr:

Stadtrundgang „Wie Rostock evangelisch wurde. Reformation, Kirchen und Klöster in der
Hansestadt“
mit Ingrid Schlabinger
Der 90-minütige Rundgang gibt Aufschluss über Orte, Ereignisse und Persönlichkeiten, die den Verlauf der Reformation in der Stadt bestimmten. Es wird darüber erzählt, wie die Prozesse rund um die Reformation das Denken und Handeln der Menschen beeinflussten. Darüber hinaus bietet der Spaziergang Wissenswertes zur Historie der großen Innenstadtkirchen und gibt Einblicke in das Klosterleben der verschiedenen hier ansässigen Orden.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

Sonntag, 21. Oktober, 14 Uhr:

Stadtrundgang „Ein Rundgang durch die Rostocker Petrikirche“ / Treff: vor der Petrikirche
Rostocker und Besucher der Stadt erfahren von Gundula Mehnert viel Wissenswertes über die Geschichte und die heutige Innenausstattung des gotischen Bauwerkes. Ebenfalls erklärt wird die unmittelbare Umgebung der Kirche.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

Sonnabend, 27. Oktober, 14 Uhr:

Stadtrundgang „Ein Rundgang durch die Rostocker Marienkirche“ / Treff: Eingangsbereich Marienkirche
Rostocker und Besucher der Stadt erfahren von Gundula Mehnert viel Wissenswertes über die Geschichte und die heutige Innenausstattung des gotischen Bauwerkes. Eine ausführliche Erklärung der berühmten Astronomischen Uhr ist mit im Rundgang inbegriffen.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

Dienstag, 30. Oktober, 14.30 Uhr:

Stadtrundgang „Wie Rostock evangelisch wurde. Reformation, Kirchen und Klöster in der
Hansestadt“
mit Ingrid Schlabinger
Der 90-minütige Rundgang gibt Aufschluss über Orte, Ereignisse und Persönlichkeiten, die den Verlauf der Reformation in der Stadt bestimmten. Es wird darüber erzählt, wie die Prozesse rund um die Reformation das Denken und Handeln der Menschen beeinflussten. Darüber hinaus bietet der Spaziergang Wissenswertes zur Historie der großen Innenstadtkirchen und gibt Einblicke in das Klosterleben der verschiedenen hier ansässigen Orden.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

 
Bild