bild bild
Bild Bild
 

 

Über uns:

Zuerst waren wir neun geschichtsinteressierte Frauen und Männer, die sich im März 1995 in der Geschichtswerkstatt Rostock zusammenfanden. Heute sind wir immer noch mehr als 20 Enthusiasten, die nach wie vor zu der Aussage stehen, mit der wir damals angetreten sind: Wir wissen noch viel zu wenig darüber, wie die Menschen in der Vergangenheit gearbeitet, gefeiert, getrauert, sich für oder gegen politische Veränderungen engagiert, sich für oder gegen ihre Mitbürger eingesetzt haben oder wie sie versuchten, auch in Zeiten von Unterdrückung und Verfolgung ganz einfach durchzukommen. Unser Engagement in der Geschichtswerkstatt soll eine Brückenfunktion zwischen der akademischen Forschung und den Bedürfnissen von interessierten Menschen ohne akademische Ausbildung erfüllen, über die Anregungen in beide Richtungen erfolgen können.
Wie wir versuchen, diesen Anspruch umzusetzen, wofür wir uns engagieren, wofür wir Zeit und Leidenschaft einsetzen, ist auf den folgenden Seiten dargestellt.

SONDERAUSSTELLUNG:
„Tor für Europa. Fußball-Fans in der DDR und internationale Begegnungen“
.

Eine Ausstellung des Europäischen Vereins für Ost/West-Annäherung (in Kooperation mit dem AWO Sozialdienst/Fanprojekt Rostock und der Landeszentrale für politische Bildung M-V) (12. Januar bis 15. Februar) weitere Informationen auf Kultur M-V

NEU: „Kriegsgefangene Rotarmistinnen im KZ. Sowjetische Militärmedizinerinnen
in Ravensbrück“.
Eine Ausstellung des Deutsch-Russischen Museums und der
Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück (20. Februar bis 27. Mai)

 

Aktuelles Programm:

Mittwoch, 07. Februar, 15 Uhr:

Stadtrundgang „Steine erzählen Geschichte(n) – Backsteingotik in Rostock“ / Treff: Kröpeliner Tor
mit Gundula Mehnert
Auf Schritt und Tritt begegnet dem Spaziergänger auch in Rostock leuchtend roter Backstein. Auf einer Führung durch die alte Stadt erfahren die Teilnehmer u.a., wie aus einem Klumpen Lehm ein Ziegel wurde. Es wird gezeigt, welch große Kulturleistungen und einzigartige Gebäude der Backsteingotik durch die Kühnheit und den Tatendrang der damaligen Baumeister entstanden, die noch heute bestaunt werden können.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

Mittwoch, 14. Februar, 15 Uhr:

Stadtrundgang „Zwischen Kröpeliner Tor und St. Petri“ / Treff: Kröpeliner Tor
mit Gerd Hosch
Die Stationen dieser unterhaltsamen Stadtführung sind neben dem Herzoglichen Palais, dem Ziegenmarkt und der Grubenstraße das Rathaus, das Katharinenkloster, der Amberg und die Petrikirche. Besucher der Stadt werden sicherlich über die große Anzahl der bekannten Personen, die die „Leuchte des Nordens“, die Rostocker Universität, hervorgebracht hat, staunen.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

Mittwoch, 21. Februar, 15 Uhr:

Stadtrundgang „Auf den Spuren von Vicke Schorler“ / Treff: Kröpeliner Tor
mit Gundula Mehnert
Vicke Schorler gestaltete die heute im Stadtarchiv Rostock befindliche Rolle (1578-1586) als Ablauf von Gängen durch und um die Stadt Rostock. Er stellte überwiegend die großen sakralen und profanen Backsteinbauten und das geschäftige Treiben auf den Märkten und Plätzen sowie das rege Leben am Hafen dar.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

Sonnabend, 24. Februar, 14 Uhr:

Stadtführung „Ein Rundgang durch die Rostocker Marienkirche“ / Treff: Eingangsbereich Marienkirche
Rostocker und Besucher der Stadt erfahren von Gundula Mehnert viel Wissenswertes über die Geschichte und die heutige Innenausstattung des gotischen Bauwerkes. Eine ausführliche Erklärung der berühmten Astronomischen Uhr ist mit im Rundgang inbegriffen.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

Mittwoch, 28. Februar, 15 Uhr:

Stadtrundgang „Geschichte der Kröpeliner-Tor-Vorstadt von Rostock“ / Treff: Kröpeliner Tor
Gerd Hosch wird Rostockern und Besuchern der Stadt den traditionellen Zusammenhang von Arbeiten und Wohnen in diesem lebendigen Stadtteil, der auch schon vor 100 Jahren Alt und Jung, kleine Handwerksbetriebe und Einzelhandelsgeschäfte sowie viele Gastwirtschaften beherbergte, nahebringen.

Der Rundgang kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) pro Person.

 

 

Bild